Posten
Einsatz 94 von 95 Einsätzen im Jahr 2017
Alarmstichwort: VU3
Kurzbericht: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Einsatzort: K57: Zwischen Klein Gleidingen und Groß Gleidingen
Alarmierung : Alarmierung per DME

am 30.12.2017 um 23:31 Uhr

Einsatzende: 00:31 Uhr
Einsatzdauer: 1 Std. und 0 Min.
Fahrzeuge im Einsatz: Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Einsatzleitwagen Rüstwagen Drehleiter
alarmierte Einheiten:
Denstorf-Klein Gleidingen
Groß Gleidingen
Sonnenberg
Vechelade
Wedtlenstedt

Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort VU 3 und der Bemerkung „Person eingeklemmt Straße“ wurden die der Nachtschleife zugeordneten Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle, zusammen mit den Ortsfeuerwehren des Löschverbundes Ost (Denstorf/Klein Gleidinden, Groß Gleidingen, Sonnenberg, Vechelade und Wedtlenstedt), einem Rettungswagen aus Peine (DRK Peine) und dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Peine (ASB Peine), sowie Einheiten der Polizei, von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Die alarmierten Einsatzkräfte rückten mit der Rüstgruppe, bestehend aus ELW 1, HLF 20/16 und RW 1, zur Einsatzstelle auf K57 zwischen Klein Gleidingen und Groß Gleidingen aus. Da bereits auf der Anfahrt klar war, dass die Feuerwehreinheiten vor den Einheiten des Rettungsdienstes, da der Rettungswagen der Rettungswache Vechelde in einem anderen Einsatz gebunden war, vor Ort sein werden, wurde von einem anwesenden Rettungssanitäter der Feuerwehr mit zwei weiteren Einsatzkräften die DLK 23/12 besetzt und ebenfalls ausgerückt. Das TLF 16/25 verblieb einsatzbereit besetzt im Feuerwehrhaus.

Bereits auf der Anfahrt wurde vom Zugführer abgefragt welche ausgerückten Einsatzkräfte eine rettungsdienstliche Ausbildung haben – zwei Rettungsassistenten waren auf HLF und RW verfügbar.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde folgende Lage vorgefunden:
Ein junger PKW-Fahrer hat in Fahrtrichtung Groß Gleidingen vermutlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug ist mit der Fahrerseite gegen einen Straßenbaum geprallt und hat sich förmlich um diesen „gewickelt“. Das Trümmerfeld zog sich über eine Länge von ca. 100 m. Der Fahrer des Fahrzeuges war nicht ansprechbar und wurde durch die enormen Verformungen auf die Beifahrerseite gedrückt und im Fußraum eingeklemmt.

Sofort nach dem Eintreffen wurde durch die beiden Rettungsassistenten die Patientenversorgung eingeleitet. Unterstützt wurden sie durch den kurze Zeit später eingetroffenen Rettungssänitäter. Die Überprüfung der Vitalparameter ergab jedoch keine Ergebnisse – daher wurde sofort der vom Förderverein beschaffte und auf dem ELW ständig mitgeführte AED (automatisierter externer Defibrillator) eingesetzt.

Zeitgleich wurde von den Besatzungen des HLF und des LF 8/6 Denstorf/Klein Gleidingen die Einsatzstelle umfänglich ausgeleuchtet. Vom Angriffstrupp des LF 8/6 wurde zur Schaffung einer besseren Zugangsmöglichkeit zum Patienten die Beifahrertür mittels hydraulischem Rettungsspreizer geöffnet.

Leider waren die umfänglichen Maßnahmen der Rettungskräfte nicht erfolgreich. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod es 19-jährigen feststellen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Vechelde-Wahle wurden aus dem Einsatz entlassen und rückten wieder in das Feuerwehrhaus ein.
Die Einsatzkräfte des Löschverbundes Ost befreiten nach der Unfallaufnahme durch die Polizei den Fahrer aus seinem Fahrzeug.

Text: Martin Hanne / Foto: Feuerwehr

Hilfeleistung vom 30.12.2017  |  (C) Feuerwehr Vechelde-Wahle (2017)
ungefährer Einsatzort: