„Feuerwehrbegeisterung“ pur – 58 Gruppen beim 17. Wahler Feuerwehrmarsch

Was macht ihn eigentlich aus, warum sind viele Feuerwehrgruppen immer wieder gern dabei – beim Wahler Feuerwehrmarsch? Es muss wohl die gute Mischung sein, die von den Mitgliedern der Feuerwehr Vechelde/Wahle den Teilnehmergruppen alle zwei Jahre angeboten wird: Die Zusammenstellung feuerwehrtechnischer, spielerischer und natürlich lustiger Aufgaben, verteilt auf einer Marschstrecke durch die Wahler Gemarkung und den Wahler Wald. Das im Wonnemonat Mai bei duftenden Fliederbäumen im Ort, noch saftiger Vegetation in der Feldmark und sattem Grün im Wahler Wald.

Am letzten Sonntag herrschte auf dem Hof von Andreas und Stefanie Brenneke nur Zufriedenheit und Begeisterung über die gelungene Veranstaltung. Nicht nur bedingt durch die Sonnenbestrahlung, sondern wohl einfach nur aus Freude über einen harmonisch abgelaufenen und von Feuerwehrkameradschaft getragenen Sonntag, geriet die Stimmung dann bei der Siegerehrung ins Kochen.

Gewonnen hat die aus Braunschweig angereiste Ortsfeuerwehr Leiferde. Auf den Pokalplätzen folgten die Wehren aus Rühme (BS), Salzgitter-Lichtenberg, Lengede, Salzgitter-Thiede und Bienrode 2 (BS).

Wieder gut vorbereitet hatte die Jugendfeuerwehrwartin des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/­Wahle Barbara Balke diese alle 2 Jahre stattfindende Feuerwehrveranstaltung. Zum kleinen Organisationskreis zählten Frank Balke, Rouven Matthies, Meike Fedortschenko und Dominik Ernst. Am Sonntag selbst waren dann fast alle Mitglieder gefordert um die insgesamt 12 Stationen zu besetzen und zu betreiben.

Start und Ziel war auf dem Hof der Landwirte Andreas und Stefanie Brenneke. Die meisten der über 700 Teilnehmer nahmen nicht zum ersten Mal am Wahler Feuerwehrmarsch teil. Am Start konnten also viele Bekannte begrüßt werden. Klar war allen Teilnehmern, dass das Kameradschaftliche im Vordergrund stand. Deshalb war Ehrgeiz zwar angesagt, aber doch unterschiedlich ausgeprägt. Das spiegelte sich schon in der Laufzeit wider. Die Gruppe aus Lengede ging es schnell an, nach 3 Stunden und 25 Minuten konnten die Mitglieder dieser Gruppe am Ziel kühle Getränke genießen. Dagegen war die Gruppe aus Bettmar das andere Extrem; gemütlich wandernd und immer wieder schattige Bereiche suchend, um dort in kameradschaftlicher Runde sich auszutauschen war angesagt. Deshalb war für diese Teilnehmer der Marsch erst nach über 6 Stunden beendet.

Auf der Strecke galt es an 12 Stationen erfolgreich zu sein. So mussten unter Leitung der Gruppenführerin oder des Gruppenführers ein Puzzle zusammengestellt werden, eishockeyähnlichen Pucks in einer Zielscheibe positioniert werden, Löschwasser war in kleinen Verkehrsleitkegeln zu transportieren, natürlich mussten Fachfragen beantwortet und auch Feuerwehrgeräte pantomimisch dargestellt werden. Feuerwehrarmaturen wurden durch die Maschen eines Zaunes hindurch von Hand zu Hand weitergereicht, Tischtennisbälle waren mit Strohhalmen „anzusaugen“ und mussten sicher transportiert werden. Highlight war wieder die Fahrt im Schlauchboot auf dem Wahler Kiesteich. An einem Verpflegungspunkt im Wahler Wald konnten die Gruppenmitglieder ihre Kräfte reaktivieren.

Am Ziel mussten die Gruppen noch das Gewicht eines aufgehängten Schinkens schätzen – natürlich, ohne diesen in die Hand zu nehmen. Den Vogel schoss dabei die Gruppe aus Denstorf/Klein Gleidingen ab: nur ein Gramm lag ihre Schätzung daneben. Deshalb durften sie den Schinken mitnehmen.

In kameradschaftlicher Runde verging die Zeit bis zur Siegerehrung im Flug. Bekannte wurden begrüßt, Fachgespräche geführt – kurz gesagt, wie es eben bei „Feuerwehrs“ üblich ist, die Kameradschaft gepflegt.

Zur Siegerehrung begrüßte Ortsbrandmeister Michael Hanne neben dem Vechelder Gemeindebürgermeister Ralf Werner auch Ortbürgermeister Jörg Hollstamm und Gemeindebrandmeister Peter Splitt. Bürgermeister Ralf Werner stellte fest, dass der Wahler Feuerwehrmarsch – nun schon zum 17. Mal von den Mitgliedern der OrtsF Vechelde/Wahle organisiert - eine wichtige Veranstaltung für den Zusammenhalt der Feuerwehren ist. Nur wenn das innere Gefüge passt, können auch die oft schwierigen Einsätze bewältigt werden. Dies vor dem Hintergrund, dass es während der Veranstaltungen im Einzugsgebiet des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/Wahle zwei Brandereignisse zu bewältigen waren. Zunächst ein kleiner Flächenbrand im Bereich des Einkaufszentrums, danach noch ein PKW-Brand auf der Umgehungsstraße. Und auch hier zeigte sich der besondere Zusammenhalt unter den Feuerwehren. Die Ortsfeuerwehren Bettmar, Sierße/Fürstenau und Liedingen bewältigten vertretungsweise, zusammen mit einer Einheit der Berufsfeuerwehr Braunschweig, die Einsätze.

 

17. Wahler Feuerwehrmarsch – Zahlen und Fakten

Beteiligung:

  • 23 Ortsfeuerwehren aus der Stadt Braunschweig
  • 8 Ortsfeuerwehren aus der Stadt Salzgitter
  • 7 Ortsfeuerwehren aus der Gemeinde Vechelde und
  • 16 weitere Ortsfeuerwehren aus dem Landkreis Peine
  • sowie die Ortsfeuerwehren Lachendorf (Celle), Vordorf (Gifhorn) und eine Gruppe des Feuerwehrschwerpunktes Wolfenbüttel
  • die Partnerfeuerwehr aus Biederitz (bei Magdeburg) nahm zusammen mit Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Brechtorf (Gifhorn) teil

Start und Ziel:

  • Hof von Stefanie und Andreas Brenneke in Wahle, Fürstenauer Straße

Marschstrecke:

  • ca. 8 km
  • 12 Stationen mussten angelaufen werden

Aufgaben an den Stationen:

  • Fachfragen
  • Geschicklichkeit war gefragt
  • Lustige Spiele – aber mit Niveau

Platzierung:

  1. Leiferde (Braunschweig)
  2. Rühme (Braunschweig)
  3. Lichtenberg (Salzgitter)
  4. Lengede (Peine)
  5. Thiede (Salzgitter)
  1. Bienrode 2 (Brauschweig)

20160522 FWMarsch 01

20160522 FWMarsch 02

20160522 FWMarsch 03

20160522 FWMarsch 04