Posten
Einsatz 29 von 55 Einsätzen im Jahr 2019
Alarmstichwort: VU3S
Kurzbericht: Person unter Schienenfahrzeug
Einsatzort: Sierße: Bahnstrecke zwischen Vechelde und Peine
Alarmierung : Alarmierung per DME

am 14.05.2019 um 13:35 Uhr

Einsatzende: 15:00 Uhr
Einsatzdauer: 1 Std. und 25 Min.
Fahrzeuge im Einsatz: Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Einsatzleitwagen Rüstwagen
alarmierte Einheiten:
Bettmar

Einsatzbericht:

Suizid auf der Bahnlinie Braunschweig-Hannover

Mit dem Stichwort „VU3S“ wurde die Fachgruppe Rüst und die Unterstützungsgruppe Einsatzleitung, zusammen mit den Ortsfeuerwehren Sierße/Fürstenau, Bettmar und Liedingen, um 13:35 Uhr von der Leitstelle Braunschweig alarmiert. Dort war von der Notfallleitstelle Hannover der Bahn AG ein Notruf eingelaufen. Bereits das Alarmierungsstichwort – in Klarschrift: „Person eingeklemmt im Schienenbereich“ – bereitete die 15 Einsatzkräfte unserer Wehr auf ein belastendes Ereignis vor.

Beim Ausrücken teilte die Leitstelle mit, dass die Bahnlinie Braunschweig-Hannover für den Zugverkehr gesperrt sei und der Güterzug zwischen Sierße und Woltorf stehen würde. Trotz der Sperrung der Sierßer Ortsdurchfahrt wurde vom Zugführer die Anfahrt über die B65 gewählt. Diese Entscheidung erwies sich als richtig – die Einsatzstelle lag auf Höhe der Sierßer Turnhalle.

Am Einsatzort agierten die Einsatzkräfte der Landes- und Bundespolizei, der Bahnmanager, Notarzt und Rettungswagenbesatzung gemeinsam. Die Anfahrt der weiteren Einsatzkräfte wurde von der Besatzung des Einsatzleitwagens koordiniert. Der Lokomotivführer des Güterzuges wurde zunächst von unseren Einsatzkräften betreut und anschließend vom Rettungsdienst ins Peiner Krankenhaus transportiert. Dort wurde auch ein Notfallseelsorger zur weiteren Betreuung eingesetzt.

Die Ermittlungen der Polizei gehen von einem Suizid aus. Aus Pietätsgründen verzichten wir auf weitere Informationen zum Einsatzablauf. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.

Text: Michael Hanne