alt

In der Gemeinde Vechelde wurde im Jahr 2008, durch grundlegende Änderungen der Ortsfeuerwehrstruktur, ein neues Feuerwehrkonzept erarbeitet und eingeführt. Eine damit verbundene Aufgabe war die  Ausbildung der Kameradinnen und Kameraden attraktiver zu gestalten und die Ausbildungsqualität zu steigern.

 

Inhalt des Feuerwehrkonzeptes ist unter Anderem die Bildung von Fachzügen durch verschiedene Ortsfeuerwehren, um an den Einsatzstellen die Zusammenarbeit zu verbessern. Eine überarbeitete Alarm- und Ausrücke-ordnung (AAO) der Gemeinde beinhaltet ebenfalls das Zusammenarbeiten von Ortsfeuerwehren mit den Stütz- und Schwerpunktfeuerwehren. Je nach alarmiertem Einsatzstichwort werden Löschgruppen oder Löschzüge gemeinsam  zu den Einsatzstellen gerufen.

 

Damit ein reibungsloser Einsatzablauf zustande kommt und jeder mit jedem zusammen arbeiten kann, wurde eine überörtliche Ausbildung der Ortsfeuerwehren der Gemeinde Vechelde (GAbiKon - Gemeinde Ausbildungs-Konzept) ins Leben gerufen. Ziel soll es sein, eine flexible Organisationsform zu schaffen, die es ermöglicht, Ausbildungsinhalte gleichmäßig in die Ortsfeuerwehren zu transportieren, unabhängig von der Aufstellung der Gemeindefeuerwehr und unabhängig von den Aufgaben der einzelnen Ortsfeuerwehr. Da die Ausbildungsdienste mehrfach angeboten werden, kann die intensive Vorbereitungszeit erheblich reduziert werden.

Das Gemeinde-Ausbildungskonzept gliedert die überörtliche Ausbildung in einzelne Fachbereiche, die insgesamt die gesamte Feuerwehrausbildung im Bereich der freiwilligen Feuerwehren abdeckt. Hierzu gehören die Fachbereiche


  • Atemschutz
  • Gefahrgut
  • Sprechfunk
  • Technische Hilfeleistung
  • Truppmannausbildung I+II
  • Laufende Ausbildung

Verantwortlich für die Ausbildung ist grundsätzlich der Gemeindebrandmeister mit Stellvertreter. Für eine gute Ausbildungsorganisation wurde ein Gemeinde-Ausbildungsleiter bestellt, der die gesamte Ausbildung koordiniert. Ihm unterstellt sind die einzelnen Fachbereichsleiter, die sich um die Ausbildung in den einzelnen Fachbereichen kümmern, die Ausbildungsthemen auswählen und auf den erforderlichen Ausbildungsbedarf, sowie die Termine abstimmen. Die Fachbereichsleiter werden je nach Größe der Fachgruppe und Erfordernis von weiteren Ausbildern und Helfern unterstützt.

Bindeglied zwischen dem Gemeinde-Ausbildungsleiter und seinen Fachbereichs-leitern ist in den Ortsfeuerwehren der sogenannte Ausbildungsbeauftragte. Dieser soll dafür sorgen, dass die Gemeindeausbildungstermine von den Kameraden der jeweiligen OrtsF besucht werden und er soll die Ausbildung aktiv unterstützen. Ziel ist es, dass jeder Kamerad einmal im Jahr an jedem Dienst der einzelnen Fachbereiche teilgenommen hat. Das trägt dazu bei, einen gleichmäßigen Ausbildungsstand in der Gemeinde zu erreichen. Dies erfolgt unter Anderem durch das auffrischen des Grundwissens aus den örtlichen, laufenden Ausbildungen“. Es besteht dadurch die Möglichkeit direkt zu vermitteln, welche technischen Möglichkeiten andere bzw. verschiedene Fahrzeuge an der Einsatzstelle bieten.

Für die Durchführung werden verschiede Orte, Gerätehäuser und Fahrzeuge einbezogen, die den Kameraden nicht unbedingt vertraut sind. So wird das Arbeiten in ungewohnten Situationen trainiert. Durch die Durchführung von Stationsausbildungen wird der Dienst interessant gestaltet, so dass keine „langen Wartezeiten“ auftreten. Es wird verstärkt praktisch gearbeitet und dabei das theoretische Wissen ständig abgefordert. Jeder wird gefordert mit anzufassen und aktiv mitzumachen. Nach dem Prinzip „Learning by Doing“.

Um den Lernerfolg groß zu Halten, kommen max. 8-10 Personen auf einen Ausbilder. Weiterhin wird Fachpersonal einbezogen, um alle Möglichkeiten, die die Feuerwehr in der Gemeinde Vechelde zu bieten hat, auszunutzen. So wird jede Ortsfeuerwehr in die Lage versetzt, mit einfachen technischen Mitteln oder durch hinzuziehen von Hilfsmitteln Einsätze erfolgreich abzuarbeiten.

Das Konzept hat von 2008 bis heute gute Fortschritte gemacht und man kann durchaus von guten Ergebnissen sprechen. Die Motivation ist natürlich durch gute Ausbildungsangebote und abwechslungsreiche Themen noch zu steigern. Engagierte Ausbilder leisten, durch viele Dienststunden, ihren Beitrag.

Die Schwerpunktfeuerwehr Vechelde/Wahle beteiligt sich derzeit mit 9 Ausbildern in den Fachbereichen Atemschutz und Technische Hilfeleistung an der Gemeindeausbildung, wobei die Fachbereichsleitung durch unsere Schwerpunktfeuerwehr gestellt wird. Das sind von insgesamt 32 Ausbildern und Fachbereichsleitern knapp 30 % der Ausbilder in diesem Ausbildungskonzept.

Außerhalb der Gemeindeausbildung werden bei Bedarf andere Ortsfeuerwehren durch unsere Ausbilder unterstützt.