Die Drehleiter mit Rettungskorb (DLK) ist das erste Feuerwehrfahrzeug an das beim Begriff Feuerwehr gedacht wird. Die DLK ist fester Bestandteil des Löschzuges und der Drehleitergruppe, sie wird aber auch zur Unterstützung des Rüstzuges eingesetzt.

Der Feuerwehrschwerpunkt Vechelde-Wahle ist mit einer DLK 23/12 n.B, die im Jahr 2010 gebraucht von der Berufsfeuerwehr Braunschweig gekauft wurde, ausgestattet. Die Bezeichnung DLK 23/12 n.B. bedeutet das es sich um eine Drehleiter mit angebautem Rettungskorb mit einer Nennrettungshöhe von 23 Metern bei einer Ausladung von 12 Metern handelt. Das n.B. in der Typenbezeichnung bedeutet niedrige Bauart, denn die Drehleiter hat lediglich eine Höhe von nur 2,90 Meter.

Die Drehleiter ist mit einem Trupp mit der Stärke 1/2 besetzt und führt eine geringe feuerwehrtechnische Beladung mit. Die Besatzung setzt sich aus dem Drehleiterfüher, dem Drehleitermaschinisten und einem Truppmann zusammen.
Unter anderem sind auf der Drehleiter zwei Atemschutzgeräte, ein elektrischer Hochleistungslüfter, eine Kettensäge, ein Gerätesatz Absturzsicherung, ein Gerätesatz Flaschenzug und eine Schleifkorbtrage verlastet.

Am Rettungskorb können verschiedene Geräte in einer Multifunktionssäule bzw. an Aufnahmezapfen montiert werden. So kann zur Brandbekämpfung von oben ein Wenderohr montiert werden oder zur Unterstützung des Rettungsdienstes eine Krankentragenhalterung. Zum Ausleuchten von Einsatzstellen können zwei 1000 Watt Strahler montiert werden.
Aufgrund des erhöhten Wasserbedarfes bei einem Wenderohreinsatz kommt die DLK nur in Verbindung mit dem HLF oder TLF zum Einsatz.

Fahrgestell: Iveco 120-25
Aufbauhersteller: Magirus
Funkrufname: Florian Peine 17-30-11
Kennzeichen: PE – VW 1730
Baujahr: 1994
Länge: 10000 mm
Breite: 2400 mm
Höhe: 2900 mm
Motorleistung: 260 PS
zulässige Gesamtmasse: 14000 kg
Antriebsart: Straße
Inhalt Löschmittelbehälter: ./.