Der Rüstwagen (RW) ist fester Bestandteil des Rüstzuges, sowie der Rüstgruppe. Er wird aber auch zur Unterstützung des Löschzuges eingesetzt. Der Rüstwagen ist mit einem Rüsttrupp mit der Stärke 1/2 besetzt und führt Geräte zur technischen Hilfeleistung größeren Umfangs mit sich. Dazu steht umfangreiches Werkzeug und Spezialgerät zur Verfügung, mit dem z.B. Personen bei Verkehrsunfällen befreit werden, Einsatzstellen ausgeleuchtet und andere Aufgaben erfüllt werden können.

Die Besatzung setzt sich aus einem Rüsttruppführer, einem Truppmann und dem Maschinisten zusammen.

Der RW 1 fährt nicht als Einzelfahrzeug, sondern immer im Verbund mit dem HLF 20/16. Dies liegt an der umfangreichen Beladung des RW’s, die RW-Besatzung ist für die Bereitstellung der Geräte verantwortlich und die HLF-Besatzung setzt diese dann ein.

 

Das Fahrzeug ist mit einer festeingebauten Trommelseilwinde mit einer Zugkraft von 50 kN (5 Tonnen) ausgestattet. Auf dem Rüstwagen befindet sich außer einem Feuerlöscher und einer Kübelspritze keine Ausrüstung zur Brandbekämpfung.

Auf dem RW befinden sich ca. 400 Werkzeuge für die technische Hilfeleistung. Als Auszug sind hier der große hydraulische Rettungssatz mit Schneidgerät RSU 210 PLUS, Spreizer SP 60, Pedalschneider S 50, Rettungszylinder RZ 1 (Crossrammer), 2x RZ 2 und RZ 3 mit Zubehör, eine Motorkettensäge, ein Motortrennschleifer, eine Schleifkorbtrage und umfangreiche Werkzeugkisten zu nennen.

Der tragbare 9 kVA Generator versorgt neben dem Hydraulikaggregat für den hydraulischen Rettungssatz auch den Beleuchtungssatz mit zwei 1000 Watt Scheinwerfern und den Klapplichtmast mit einem 1500 Watt Scheinwerfer auf dem Aufbaudach.

Fahrgestell:Mercedes-Benz Unimog
Aufbauhersteller:Wackenhut
Funkrufname:Florian Peine 17-51-11
Kennzeichen:PE – S 223
Baujahr:1987
Länge:5540 mm
Breite:2430 mm
Höhe:2870 mm
Motorleistung:136 PS
zulässige Gesamtmasse:7490 kg
Antriebsart:Allrad
Inhalt Löschmittelbehälter:./.