Informationen zum Anbau und Ausrückebetrieb

Mit Spannung haben wir dem Beginn der Bauarbeiten zur Erweiterung unseres Feuerwehrhauses entgegengesehen. Wir freuen uns darüber, dass mit der vorgesehenen Erweiterung nun die Enge in unserem Haus beseitigt wird.

Wie bereits beim Neubau unseres Feuerwehrhauses in den Jahren 2006 und 2007, werden wir über den Fortschritt der Bauarbeiten in Form eines Bautagesbuches informieren. Wir wollen in regelmäßigen Abständen mit Fotos und Textbeiträgen die Arbeiten begleiten.

Im Rahmen der Erweiterung werden folgende bauliche Maßnahmen durchgeführt:

  1. Errichtung eines Anbaus nördlich an die Fahrzeughalle mit folgenden Räumen bzw. Flächen:
    • Werkstattbereich für den Gerätewart
    • Reinigungsecke mit Stiefelwäsche und Reinigungsbecken
    • Lager für Material der Einsatzabteilung, sowie der Kinder- und Jugendabteilung
    • Lagerraum für Verbrauchsmaterial alle Ortsfeuerwehren der Feuerwehr Vechelde („Gemeindelager“ – Zugang rund um die Uhr möglich)
    • 3 Fahrzeugstellplätze
    • Waschplatz
  2. Umbau der ehemaligen Rettungswache zu einem Jugendbereich mit folgenden Räumen bzw. Flächen für die Kinder- und die Jugendabteilung:
    • Aufenthaltsraum mit integrierter Küchenzeile
    • Kleinteilelager
    • Anhängerremise
  3. Umbau der jetzigen Werkstatt zu Toiletten.
  4. Installation/Einbau von zwei Einzelduschen im hinteren Bereich der Fahrzeughalle.
  5. Schaffung eines zweiten baulichen Rettungsweges aus dem Obergeschoss

Was passiert, wenn während der laufenden Bauarbeiten die Feuerwehr zu einem Einsatz alarmiert wird? Wie stellen wir den Einsatzbetreib sicher?

Diesbezüglich haben wir einsatzvorbereitende Maßnahmen wie folgt getroffen.

  • Anfahrt der Einsatzkräfte:
    Da aufgrund der Bauarbeiten fasst alle Parkplätze auf dem Gelände des Feuerwehrhauses nicht mehr zur Verfügung stehen, muss auf der Straße „An der Feuerwache“ geparkt werden.
    Außerhalb der Öffnungszeiten können unsere Einsatzkräfte auch auf dem Gelände der benachbarten CarWash-Anlage ihre Fahrzeuge abstellen – dafür bedanken wir uns bei unserem Nachbarn.
  • Information der Bauarbeiter:
    Da der Platz vor der Fahrzeughalle im Rahmen der Bauarbeiten auch von Baufahrzeugen befahren werden muss, ist eine Information der Bauarbeiter im Alarmierungsfall erforderlich.
    Hierzu wurde eine optisch-/akustische-Warneinrichtung installiert. Diese Warneinrichtung ist in die Alarmsteuerung integriert.
    Über eine gelbe Blitzleuchte wird nach der Alarmierung 15 Minuten lang optisch über die Alarmierung informiert. Um auch am Tag schnell auf eine Alarmierung hinzuweisen, erfolgt eine dreimalige jeweils 20 Sekunden lang dauernde akustische Warnung. So bleibt den Arbeitern vor Ort genügend Zeit die Fläche vor der Fahrzeughalle zu räumen.
  • Anders als bisher erfolgt der Zugang zum Feuerwehrhaus nicht mehr über die Alarmtür sondern über den Haupteingang. Auch kann das HLF nicht mehr in der Fahrzeughalle komplett besetzt werden. Vielmehr fährt der erste verfügbare Kraftfahrer das Fahrzeug aus der Halle um der ELW-Besatzung die Ausfahrt zu ermöglichen.