Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Datum: Mittwoch 13.02.2019 um 09:15
Alarmierungsart: DME
Dauer: 2 Stunden
Einsatzart: Hilfeleistung > VU3
Einsatzort: B1: Zwischen Vechelde Ost und Denstorf
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, TLF 16/25, RW 1


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort VU3 und der Bemerkung „Person eingeklemmt Straße“ wurden die Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle, zusammen mit dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Peine (DRK Peine) und zwei Rettungswagen (1x Rettungswache Vechelde – ASB Peine und 1x Rettungsdienst BS – JUH Braunschweig), von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten mit dem HLF 20/16 gefolgt vom ELW 1 und dem RW 1 zur Einsatzstelle auf der B1 zwischen der Auffahrt Vechelde Nord in Fahrtrichtung Vechelde Ost (BS) aus. Kurze Zeit später rückte das TLF 16/25 zur Einsatzstelle nach.
Die Einsatzstelle befand sich jedoch nicht im zuerst gemeldeten Bereich sondern zwischen der Auffahrt Vechelde Ost und der Kanalbrücke Denstorf. Die Einheiten der Feuerwehr trafen kurz nach dem RTW der Rettungswache Vechelde an der Einsatzstelle ein.
Ebenfalls mit vor Ort bzw. mit im Einsatz waren mehrere Fahrzeuge der Polizei.

Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Nach einem missglückten Überholmanöver kam es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen. Beide Fahrzeuge wurden dabei in ihre Fahrtrichtung nach rechts in die Straßengräben geschleudert. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin überschlug sich dabei und kam auf dem Dach liegend an einem Straßenbaum zum Stehen. Das in Fahrtrichtung Vechelde fahrende Fahrzeug rutschte auf den Rädern stehend gegen einen weiteren Straßenbaum. Ein drittes beteiligtes Fahrzeug musste der Unfallverursacherin ebenfalls ausweichen und stieß mit dem Audi im Straßengraben zusammen.
Die Unfallfahrzeuge befanden sich ca. 100 Meter voneinander entfernt. Trümmerteile bedeckten die Fahrbahn über die gesamte Entfernung – auch auf den anliegenden Feldern wurden Teile gefunden.

Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte war keine Person mehr in ihrem Fahrzeug eingeklemmt oder eingeschlossen. Die Insassen der beiden in Richtung Vechelde fahrenden Fahrzeuge konnten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien. Die Unfallverursacherin wurde von zwei drei Ersthelfern aus ihrem Fahrzeug gezogen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes vorbildlich versorgt und betreut.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert, auslaufende Stoffe abgestreut und der Rettungsdienst unterstützt.

Die Unfallverursacherin wurde nach einer rettungsdienstlichen Erstversorgung mit dem Rettungswagen unter Begleitung des Notarztes in das Peiner Klinikum transportiert. Der Audifahrer wurde nach einer Erstversorgung mit dem Rettungswagen aus Braunschweig in ein Braunschweiger Klinikum transportiert.

Im Anschluss rückten die Einheiten der Feuerwehr wieder in das Feuerwehrhaus ein. Die Besatzung des Rüstwagen blieb noch zur Unterstützung der Bergungsarbeiten vor Ort.

Fast zwei Stunden nach der Alarmierung konnte auch das letzte Fahrzeug wieder einrücken. Die Zusammenarbeit der Rettungskräfte vor Ort klappte vorbildlich.

Text: Martin Hanne