Verkehrsunfall mit verletzten Personen

Datum: Sonntag 03.03.2019 um 20:02
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > VU1
Einsatzort: Wahle: Hildesheimer Straße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, TLF 16/25, RW 1


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort VU 1 und der Bemerkung „PKW gegen Laterne, 4 Personen mit Kindern“ wurden die der Nachtschleife 2 zugeordneten Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Bereits im Einsatz bzw. auf der Anfahrt waren die beiden Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine).
Die alarmierten Einsatzkräfte rückten mit ELW 1, HLF 20/16, RW 1 und TLF 16/25 zur Einsatzstelle auf der Fürstenauer Straße in Wahle aus.

Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Der Fahrer eines mit einer vierköpfigen Familie besetzten PKW hat im Bereich der Kreuzung Fürstenauer Straße/Sierßer Straße aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto kam von der Straße ab und kollidierte mit einem auf dem Gehweg installierten Stromverteilerkasten. Das Fahrzeug kam auf den Überresten des Stromkastens und auf einem Gartenzaun zum Stehen. Einen Straßenlaterne wurde ebenfalls noch leicht touchiert.
Die vier Fahrzeuginsassen, darunter zwei Kinder, wurden bereits in den beiden Rettungswagen vom Rettungsdienstpersonal versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt und ausgeleuchtet. Betriebsstoffe traten nicht aus dem PKW aus. Durch einen Mitarbeiter des Energieversorgers mussten mehrere Zuleitungen zum Stromverteiler spannungsfrei schalten. Nach dem Freischalten des Verteilers konnte der PKW von einem Abschleppunternehmen mittels Ladekran geborgen werden. Die Unfallstelle wurde von den Einsatzkräften gereinigt.

Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich – die Einsatzstelle wurde an die Polizei und den Mitarbeiter des Energieversorgers übergeben.

Text: Martin Hanne