Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Datum: Samstag 15.08.2009 um 22:57
Alarmierungsart: DME
Dauer: 35 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > VU3
Einsatzort: B1: Umgehungsstrasse
Fahrzeuge: TLF 16/25, RW 1, TLF 8 (W), LF 8/6
Weitere Kräfte: Bettmar, Liedingen, Sierße-Fürstenau, Vechelade


Einsatzbericht:

Erster schwerer Verkehrsunfall auf Vecheldes neuer Umgehungsstraße

Mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät mussten die Einsatzkräfte des Rüstzuges des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/Wahle einen in seinem PKW eingeklemmten Fahrer befreien. Nach einem Überholmanöver waren auf dem Teilstück zwischen dem Feuerwehrhaus und der Eisenbahnunterführung zwei PKW zusammengestoßen. Während Fahrerin und Beifahrerin des einen Fahrzeuges nur leicht verletzt wurden, zog sich der eingeklemmte Fahrer Schnittverletzungen zu.

Ein Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienstkräften hatte die Integrierte Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel zum ersten Verkehrsunfall auf Vecheldes neuer Umgehungsstraße in Marsch gesetzt: den Rüstzug Vechelde/Wahle, den Löschzug Bettmar/Liedingen und die Ortsfeuerwehren Vechelade und Sierße. Hinzu kamen vom Rettungsdienst des Landkreises Peine zwei Rettungswagen und das Notarzteinsatzfahrzeug.

Die Einsatzmaßnahmen wurden vom ersteintreffenden Rüstzug der Feuerwehr Vechelde/Wahle durchgeführt. Vorgefunden wurde ein im Fußbereich zwischen Fahrersitz und Pedale eingeklemmter Fahrer. Der gesamte Vorderwagen und Türbereich war auf der linken Seite nach hinten gedrückt. Mit einem leistungsfähigen hydraulischen Spreizer konnte die Fahrertür jedoch geöffnet und damit auch das eingeklemmte Bein des Fahrers frei gelegt werden.

Nach der Versorgung durch Notarzt und Rettungsassistenten im Fahrzeug erfolgte die Rettung dann über die Beifahrertür mittels einer Schaufeltrage. Für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Einsatzstelle umfänglich ausgeleuchtet.

Eine Bereitschaftspolizeieinheit, die sich auf der Fahrt von Hildesheim nach Braunschweig befand, traf zuerst am Einsatzort ein und führte die Erstversorgung des PKW-Fahrers durch und sorgte für eine umfängliche Sperrung der Umgehungsstraße. So hatten die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten auf der B1 eine freie Anfahrt und gute Entfaltungsmöglichkeiten an der Einsatzstelle.