Feuer in einem Recyclingbetrieb für Lithium-Ionen Batterien

Drehleitereinsatz
Einsatz der Drehleiter bei einem Feuer in Wendeburg.

Datum: Donnerstag 26.12.2019 
Alarmzeit: 23:23 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 1 Stunde 20 Minuten 
Art: Brand > F3 
Einsatzort: Wendeburg: Rothbergstraße 
Einsatzleiter: EL Wendeburg 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12 
Weitere Kräfte: Gemeindefeuerwehr Wendeburg, Polizei, Rettungsdiensteinheiten 


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort F2 und der Bemerkung „Nachforderung Feuer“ wurden die Kameradinnen und Kameraden einer Nachtschleife des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel (IRLS) alarmiert.

Zur Nachbarschaftshilfe wurde unsere Drehleitergruppe von der sich bereits im Einsatz befindlichen Ortsfeuerwehr Wendeburg-Kernort angefordert.
Diese wurde bereits im Vorfeld um kurz nach 23 Uhr, aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Recyclingbetrieb für Lithium-Ionen Batterien in Wendeburg, von der IRLS alarmiert.
Die Wendeburger Einsatzkräfte fanden vor Ort eine stark verqualmte Halle vor, in der eine größere Menge Lithium-Ionen Batterien brannten.
Daher wurde vom Einsatzleiter eine Stichworterhöhung durchgeführt, welche die Alarmierung weiterer Einheiten der Gemeindefeuerwehr Wendeburg durch die IRLS zur Folge hatte.

Unsere alarmierten Einsatzkräfte rückten mit der Drehleitergruppe, bestehend aus ELW 1, DLK 23/12 und HLF 20/16, zur Einsatzstelle in Wendeburg aus. Das TLF 16/25 bzw. ein MTF verblieben einsatzbereit besetzt im Feuerwehrhaus. Diese Kräfte warteten bis zu einer ersten Rückmeldung des Zugführers in Bereitstellung – ein Nachrücken war jedoch nicht erforderlich.

Kurz nach unserer Alarmierung erfolgte eine zweite Stichworterhöhung auf F3. Dies führte zur Alarmierung aller Ortsfeuerwehren der Gemeinde Wendeburg, Einheiten der Kreisfeuerwehr (u.a. ELW 2 und FTZ) und weiteren Einheiten des Rettungsdienstes durch die IRLS.

Im Bereich der Einsatzstelle in der Rothbergstraße in Wendeburg wurde von der Drehleiter und dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ein Bereitstellungsplatz auf der Peiner Straße angefahren. Der ELW setzte sich ab und fuhr die Einsatzstelle direkt an um nach Absprache mit dem Einsatzleiter den Drehleitereinsatz zu koordinieren.

Nach einer kurzen Erkundungsphase und nach Absprache mit dem Einsatzleiter bestand der Auftrag der Drehleitergruppe darin, die Halle von oben zu erkunden und die Einsatzstelle von oben auszuleuchten. Die DLK und das HLF wurden daher vom Zugführer direkt zur Einsatzstelle beordert. Die Drehleiter wurde direkt an der betroffenen Halle in Stellung gebracht – dazu mussten auch mehrere bereits verlegte Schlauchleitungen überfahren werden. Am Rettungskorb wurden zur Ausleuchtung von oben zwei leistungsstarke LED-Scheinwerfer adaptiert. Im Anschluss erfolgte durch den Drehleiterführer eine Erkundung der Halle von oben.

Aus dem Drehleiterkorb waren im Bereich der Brandstelle mehrere zerschmolzene Lichtkuppeln (u.a. Rauch- und Wärmeabzug) zu sehen. Eine Brandausbreitung auf das Dach oder andere Schäden waren nicht zu erkennen. Diese Erkenntnisse wurden dem Einsatzleiter vom Zugführer mitgeteilt.

Die Kräfte der Feuerwehren Wendeburg brachten im weiteren Verlauf die Überreste der Lithium-Ionen Batterien ins Freie und löschten sie dort ab.

Nachdem die Lage unter Kontrolle war, konnte die Drehleitergruppe nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter nach ca. einer Stunde wieder in das Feuerwehr einrücken. Die Kräfte der Einheiten der Gemeindefeuerwehr Wendeburg blieben weiter vor Ort.

Bildquelle:Feuerwehr Vechelde-Wahle