Flammen schlagen aus Einfamilienhaus

Datum: Samstag 15.02.2020 
Alarmzeit: 12:15 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 2 Stunden 15 Minuten 
Art: Brand > F2 
Einsatzort: Woltwiesche: Rostocker Straße 
Einsatzleiter: EL Woltwiesche 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12 
Weitere Kräfte: 2x RTW (RW Vechelde), Feuerwehren der Gemeinde Lengede, Polizei 


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort F2 wurden die Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Bereits einige Minuten vor der Alarmierung unserer Drehleitergruppe wurde der Löschzug Lengede/Woltwiesche zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus in der Rostocker Straße in Woltwiesche alarmiert. Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehr Woltwiesche schlugen bereits Flammen aus mehreren Fenstern des Hauses. Das Feuer drohte auf den Dachstuhl überzugreifen. Umgehend wurde eine Drehleitergruppe und weitere Ortsfeuerwehren der Gemeinde Lengede nachgefordert.

Die alarmierten Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle rückten mit der Drehleitergruppe (ELW 1, DLK 23/12 und HLF 20/16) nach Woltwiesche aus. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule weithin sichtbar.
Vor Ort wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und ein Wenderohreinsatz zusammen mit der Besatzung des HLF vorbereitet. Der sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupp des HLF 20/16 wurde zur Brandbekämpfung und zur Öffnung der Dachhaut aus dem Rettungskorb eingesetzt. Zum Einsatz kamen dabei ein handgeführtes C-Rohr, ein Einreißhaken und eine Wärmebildkamera. Eine Brandausbreitung auf den Dachstuhl konnte erfolgreich verhindert werden.
Schnell wurde deutlich, dass der nach oben abströmende Brandrauch nicht aus der Fassade oder dem Dachstuhl stammt. Es handelte sich um Brandrauch aus dem Erdgeschoss. Durch einen intensiven Innenangriff der Lengeder Einsatzkräfte konnte das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Vorbildlich waren die Vorarbeiten der Feuerwehren der Gemeinde Lengede. Beim Eintreffen der Drehleitergruppe war eine Wasserversorgung (zwei B-Leitungen) vorbereitet und der Platz vor dem Brandobjekt wurde für die Drehleiter freigehalten.

Die Hausbewohnerin erlitte bei eigenen Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung und Verbrennungen. Sie wurde nach einer rettungsdienstlichen Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung und einem Notarzt in ein Braunschweiger Krankenhaus transportiert. Weitere Personen kamen glücklicherweise nicht zu schaden.

Nach rund zwei Stunden Einsatzzeit konnte die Drehleitergruppe wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Bildquelle:Feuerwehr Vechelde-Wahle