Pferd in Notlage

Datum: Mittwoch 29.09.2010 um 08:26
Alarmierungsart: DME
Dauer: 3 Stunden 4 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > H1
Einsatzort: Denstorf: Denstorfer Holz
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, RW 1
Weitere Kräfte: Denstorf-Klein Gleidingen


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort H1 wurde die Tagschleife des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/Wahle am Mittwoch, den 29.09.2010, um 08.26 Uhr alarmiert.

Nach einer ersten Meldung steckte im Denstorfer Holz ein Pferd in einem Graben fest. Die Einsatzstelle wurde daher zur Erkundung mit dem ELW 1 angefahren. Die Suche der Einsatzstelle gestaltete sich jedoch schwierig, da der/die Anrufer/in sich vom Pferd entfernte hatte und somit die Einsatzkräfte nicht einweisen konnte.
Durch die Hilfe der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel und des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters wurde das Pferd in einem Entwässerungsgraben entdeckt.
Die zu diesem Zeitpunkt an einem Feldweg in Bereitstellung befindlichen Fahrzeuge (HLF 20/16 und DLK 23/12) wurden zur Einsatzstelle geordert.
Das Pferd sollte mit Hilfe der DLK 23/12 im Kranbetrieb angehoben werden – aufgrund der Bodenverhältnisse konnte die Drehleiter jedoch nicht in Stellung gebracht werden. Die Drehleiter wurde daraufhin wieder ins Feuerwehrhaus gebracht und die Besatzung besetzte den RW 1 und fuhr die Einsatzstelle erneut an.

Mehrere Einsatzkräfte in Wathosen versuchten das Pferd mittels Schaufeln und Spaten freizulegen. Durch das im Entwässerungsgraben in Richtung Aue fließende Wasser wurden geschaffene Löcher jedoch sofort wieder zugeschwemmt.
Da ein erhöhter Personalbedarf abzusehen war wurde die Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen nachalarmiert. Es wurde weiterhin versucht das durch ein Rohr in den Graben zufließende Wasser einzudämmen. Durch einen aufgeschütteten Damm konnte das gestaute Wasser mit zwei Tauchpumpen abgepumpt werden.

Eine ebenfalls alarmierte Tierärztin beruhigte und versorgte das Tier. Dadurch geland es nach mehreren Versuche zwei B-Schläuche unter den Bauch des Tieres durchzuziehen. Mit einem Trecker eines ortsansässigen Bauern (Bauer Steinmann) konnte das Tier aus dem Graben gezogen werden.

Nach einer gründlichen Untersuchung durch die Tierärztin wurde das Tier der Besitzerin übergeben.

Alle Einsatzkräfte trafen sich zu einer Einsatznachbesprechung, geleitet vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister, am Feuerwehrhaus Vechelde/Wahle.