Ausgelöster Heimrauchmelder alarmiert aufmerksame Nachbarn

Datum: Freitag 11.09.2020 
Alarmzeit: 16:14 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 1 Stunde 
Art: Brand > F2 
Einsatzort: Vechelde: Berliner Straße 
Einsatzleiter: ZF Vechelde-Wahle 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25 
Weitere Kräfte: Polizei, RTW Vechelde (ASB Peine) 


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort F2 und der Bemerkung „ausgelöster Warnmelder“ wurden die Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle, zusammen mit einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine), von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Die Einsatzkräfte rückten mit dem Löschzug (ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12 und TLF 16/25) zur Einsatzstelle in der Berliner Straße in Vechelde aus. Die Anfahrt erfolgte aufgrund der aktuell gesperrten Köchinger Straße im Bereich der Kreuzung im Vechelder Ortskern über die Umleitungsstrecke.

Vor Ort wurden die Einsatzkräfte von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses bereits erwartet. In einer Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses war deutlich das Piepen eines ausgelösten Warnmelders zu hören. Laut den Angaben der Nachbarn wird die betroffene Wohnung zurzeit renoviert.
Da die Wohnung nur über Dachflächenfenster verfügt, war eine Sichtkontrolle durch die Fenster nicht möglich – ein Brandereignis konnte daher nicht ausgeschlossen werden. Die abgeschlossene Wohnungstür wurde vom Wassertrupp des HLF 20/16 mit dem Sperrwerkzeugsatz geöffnet. Der sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupp stand mit einem Kleinlöschgerät ausgerüstet im Treppenraum in Bereitstellung.

Nach dem die Einsatzkräfte Zugang zur Wohnung hatten wurde ein piepender Rauchwarnmelder gefunden – ein Auslösegrund war nicht erkennbar. Nachdem der Rauchwarnmelder durch das herausnehmen der Batterie deaktiviert und ein neuer Schließzylinder eingebaut wurde konnte die Wohnung wieder ordnungsgemäß verschlossen werden.

Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Die Einsatzkräfte rückten wieder in das Feuerwehrhaus ein.