Brand einer leerstehenden Halle einer Hähnchenmastanlage

Datum: Samstag 16.07.2011 um 02:55
Alarmierungsart: DME
Dauer: 2 Stunden 35 Minuten
Einsatzart: Brand > F3
Einsatzort: L615/Üfinger Str.: Zwischen Alvesse und SZ-Üfingen
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1
Weitere Kräfte: Fachgruppe Verpflegung, Sierße-Fürstenau, Vallstedt-Alvesse


Einsatzbericht:

Hähnchenmastanlage in Flammen – 3 Löschzüge im Einsatz

– bereits das 3. Großfeuer in diesem Jahr im Gemeindegebiet Vechelde –

 

Um 02:55 Uhr war für die der Drehleitergruppe zugeordneten Einsatzkräfte die Nacht zu Ende. Mit dem Stichwort Feuer 2 wurden ELW 1, DLK 23-12 und HLF 20/16 zur noch im Bau befindlichen Hähnchenmastanlage zwischen Alvesse und Üfingen gerufen. Bereits auf der Anfahrt veranlasste der Gemeindebrandmeister die Stichworterhöhung auf Feuer 3. Damit wurden auch weitere Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/Wahle sowie die Berufsfeuerwehr Salzgitter und die Ortsfeuerwehr Üfingen angefordert.

Vorgefunden wurde ein bereits ausgedehnter Brand in der im Bau befindlichen Doppel-Stallanlage. Bereits 2/3 des Daches des Westflügels waren eingestürzt – es musste wohl länger vorgebrannt haben. Die Nagelbinder-Dachkonstruktion hatte nur kurz gehalten.

Kritisch wurde von den Einsatzkräften zunächst die Löschwasserversorgung eingestuft – schließlich handelt es sich um eine Stallung im Außenbereich. So wurde schnell mit dem Aufbau einer langen Wegstrecken  aus Üfungen zur Einsatzstelle begonnen. Diese Maßnahme wurde jedoch abgebrochen, da eine unmittelbar hinter der Stallanlage verlaufende Trinkwassertransportleitung (400 mm) „angezapft“ werden konnte. Nun stand Löschwasser in ausreichender Menge zur Verfügung.

Organisatorisch wurde die Einsatzstelle in 3 Abschnitte eingeteilt: Nordseite, Südseite und Westseite.

Die Drehleiter wurde parallel zum Gebäude auf der straßenabgewandten Seite in Stellung gebracht. Mit dem Korbrohr konnte die Brandstelle gut „bestrichen“ und schnell abgelöscht werden. Ein Trupp unter Atemschutz brachte im Innenbereich des Stalles, dort wo das Dach noch nicht eingestürzt war, einen tragbaren Wasserwerfer in Stellung. Auch hier stellte sich der Löscherfolg schnell ein. Mit diesen Maßnahmen konnte eine Brandausweitung auf die 2. Halle verhindert werden.

Auf der Südseite setzte der Löschzug der Berufsfeuerwehr Salzgitter ebenfalls eine Drehleiter zur Brandbekämpfung ein.

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Vallstedt/Alvesse wurden an mehreren Stellen, vorrangig im Außenangriff, eingesetzt.

Auch bei diesem Großfeuer wirkte sich das organisatorische Konzept der Freiwilligen Feuerwehr Vechelde positiv aus:

 

  • Einsatz von Feuerwehreinheiten in Löschzugstärke ab Feuer 2.
  • Unterstützung der örtlich zuständigen Einheiten durch ELW und Drehleitergruppe des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde/Wahle.
  • Versorgung der eingesetzten Einheiten durch die Versorgungsgruppe der Ortsfeuerwehren Köchingen und Wierthe.
  • Einsatstellenlogistik mit dem Gerätewagen der OrtsF Sierße/Fürstenau.