Ausleuchtung einer Polizeieinsatzstelle

Datum: Donnerstag 10.12.2020 
Alarmzeit: 22:47 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 3 Stunden 13 Minuten 
Art: Hilfeleistung > H1 
Einsatzort: B1: Umgehungsstraße Vechelde 
Einsatzleiter: OrtsBM Vechelde-Wahle 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25 
Weitere Kräfte: Polizei, RTW Vechelde (ASB Peine) 


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort H1 (Hilfeleistung klein) und der Bemerkung „Ausleuchtung einer Polizeilage“ wurden die Kameradinnen und Kameraden einer Nachtschleife des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Im Bereich der Umgehungsstraße Vechelde kam es zu einem größeren Polizeieinsatz – es waren zahlreiche Polizeikräfte, auch aus den umliegenden Gebietskörperschaften, im Einsatz.
Zur großflächigen Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde die Feuerwehr im Rahmen der Amtshilfe angefordert. Weitere Informationen zum Polizeieinsatz wurden in der Pressemitteilung der Polizei (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56519/4788141) und in Berichten der Presse veröffentlicht.

Die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle besetzten nach der Alarmierung die Fahrzeuge (ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12 und TLF 16/25) und gingen nach einer ersten Einweisung durch die Leistelle am Feuerwehrhaus in Bereitstellung.

Der ELW 1 setzte zur Erkundung ein und koordinierte den Einsatz der einzelnen Fahrzeuge.
Das HLF und das TLF wurden auf den beiden Brücken der Umgehungsstraße (K21 und Am Mühlenberg) zwischen Vechelde und Wahle positioniert. Von dort aus wurde die Umgehungsstraße großflächig ausgeleuchtet.
Die DLK verblieb vorerst am Feuerwehrhaus in Bereitstellung.

Nach ca. 1,5 Stunden konnten die Beleuchtungsmaßnahmen durch das HLF und das TLF beendet werden.
Die DLK wurde zu diesem Zeitpunkt auf die Umgehungsstraße beordert um den vermeintlichen Tatort für Ermittlungsarbeiten von oben auszuleuchten. Hierbei zeigte sich wie effektiv die als Ersatz für alte 1000 W-Halogenstrahler beschafften LED-Scheinwerfer sind – die DLK leuchtete den Bereich wie eine Flutlichtanlage im Stadion aus.

Nach einer Einsatzzeit von über 3 Stunden konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden – alle Kräfte rückten in das Feuerwehrhaus ein.