Erneut Unfall auf der B1 – Motorradfahrer prallt gegen Baum

Datum: Dienstag 02.03.2021 um 16:22
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde
Einsatzart: Hilfeleistung > VU1
Einsatzort: B1: Zwischen Vechelde Ost und Kanalbrücke Denstorf
Einsatzleiter: OrtsBM Vechelde-Wahle
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, TLF 16/25, RW 1
Weitere Kräfte: Polizei, RTW Vechelde (ASB Peine)


Einsatzbericht:

Zum zweiten Verkehrsunfall am heutigen Tag wurden unsere Einsatzkräfte um 16:22 Uhr, zusammen mit einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine), mit dem Stichwort VU 1 von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Die alarmierten Einsatzkräfte rückten mit ELW 1 und HLF 20/16 zur Einsatzstelle auf der B1 zwischen Vechelde und der Kanalbrücke Denstorf aus. Die weiteren einsatzbereit besetzten Fahrzeuge mussten nicht mehr ausrücken.

Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Auf Grund eines unbekannten Unfallgeschehens ist ein Motorradfahrer bei der Fahrt in Richtung Braunschweig nach links von der Fahrbahn abgekommen. Dem Fahrer gelang es sein Motorrad abseits der Fahrbahn soweit unter Kontrolle zu halten das er nicht stürzte. Er prallte dann jedoch mit seiner Maschine frontal gegen einen Straßenbaum.
Der Fahrer stand beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte neben seinem Motorrad – er konnte direkt an die zeitgleich eintreffende Besatzung des Rettungswagens übergeben werden.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei abgesichert. Das Motorrad wurde mit „Manneskraft“ durch die Einsatzkräfte auf den Radweg gehoben. Dort wurde auslaufender Kraftstoff aufgefangen und mit Bindemittel gebunden. Da geringe Mengen Motoröl im Bereich des Grünstreifens ausgetreten waren, wurden die Bereich großflächig ausgehoben und der Aushub der fachgerechten Entsorgung zugeführt.
Des Weiteren wurde der mit Erde verschmutzte Radweg gereinigt.

Der Motorradfahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Braunschweiger Krankenhaus transportiert.

Auch bei diesem Einsatz funktionierte die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Einsatzkräften (Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr) hervorragend.

Weiteren Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben und die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten in das Feuerwehrhaus ein.