Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Datum: Samstag 17.03.2012 um 05:00
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 8 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > VU3
Einsatzort: B1: Zwischen Vechelde und Denstorf
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1
Weitere Kräfte: Bettmar


Einsatzbericht:

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 1 bei Vechelde

Motor bei Baumanprall aus dem Fahrzeug gerissen



Nur durch ein Trümmerfeld aus Motor- und Karosserieteilen konnten die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde Wahle einen verunglückten PKW auf einem Acker hinter dem Denstorfer Busch erreichen. Der Fahrer des PKW’s wurde schwer eingeklemmt – allerdings bereits von der Besatzung des in Vechelde stationierten RTW des ASB betreut und behandelt – von der Feuerwehr in seinem Fahrzeug vorgefunden. Mittels des hydraulischen Rettungsgerätes konnte der Fahrer bereits 15 Minuten nach dem Eintreffen des Rüstzuges der Feuerwehr Vechelde/Wahle aus seiner Zwangslage befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Um 05.00 Uhr wurde die Nachtruhe der Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Vechelde/Wahle und Bettmar durch die Alarmierung der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/­Peine/Wolfenbüttel beendet. „VU3 – Person eingeklemmt Straße“ lautete das Einsatzstichwort. Zur Einsatzstelle an der B1, kurz hinter dem Denstorfer Busch (in Richtung Braunschweig), rückten 27 Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes und eine erweiterte Löschgruppe (12 Einsatzkräfte) des Feuerwehrstützpunktes Bettmar aus.

Während die Einsatzkräfte aus Bettmar die Einsatzstelle absicherte und auf Weisung der Polizei verkehrsregelnde Maßnahmen durchführten, setzte die Ortsfeuerwehr Vechelde/Wahle am Unfallfahrzeug ein.

Zwei Personen, die sich bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte selbst aus dem Unfallfahrzeug befreien konnten, wurden zunächst betreut. Die Einsatzstelle wurde breitflächig ausgeleuchtet. Dazu wurde auch die Drehleiter als Lichtmast eingesetzt.

In Absprache mit dem Notarzt wurden dann die Schneid- und Trennarbeiten am verunfallten Fahrzeug durchgeführt. Dazu wurde hydraulisch betriebenes Rettungsgerät eingesetzt. Die linke Fahrzeugseite wurde komplett freigeschnitten um den Fahrer patientenschonend retten zu können.

Neben der Feuerwehr waren die Polizei und der Rettungsdienst am Einsatzort tätig. Mit insgesamt drei Rettungswagen wurden die drei betroffenen und verletzten Personen in das Krankenhaus Peine transportiert.

Offensichtlich war der Fahrer mit seinem PKW auf der Fahrt nach Braunschweig von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug rammte zunächst einen Straßenbaum. Dabei wurde der Vorderwagen so stark beschädigt, dass der Motor herausgerissen wurde und Motor- und Karosserieteile großflächig auf der Bundesstraße und auf Ackerflächen verstreut wurden.

Zum Stehen kam das Fahrzeug dann auf einer Ackerfläche, ca. 10 m von der Fahrbahn entfernt.

 

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Einsatzleiter Michael Hanne oder Daniel Goebel (Pressesprecher)