Sturmtief YLENIA hat Vechelde und Wahle verschont – nur drei Feuerwehreinsätze

Datum: Donnerstag 17.02.2022 um 14:32
Alarmierungsart: App, DME
Dauer: 45 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > H 1
Einsatzort: Vechelde: An der Waage
Einsatzleiter: OrtsBM Vechelde-Wahle
Fahrzeuge: ELW 1, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1, MTF 1


Einsatzbericht:

Glimpflich davon gekommen sind wir in Vechelde und Wahle – bislang nur drei Sturmeinsätze für unsere Feuerwehr … – dabei waren wir gut vorbereitet: Bereits gestern wurde im Feuerwehrhaus die Örtliche Einsatzleitung aufgebaut und einsatzbereit gemeldet. Im Falle eines Massenanfalls von Unwettereinsätzen in unserer Gemeinde, hätte uns die Integrierte Regionalleitstelle diese Einsätze zur eigenständigen Disposition zugewiesen. So war der Aufbau der ÖEL eine schöne Übung.

Um 09:21 Uhr rückten 12 Einsatzkräfte unserer Wehr mit dem Einsatzleitwagen, dem Tanklöschfahrzeug, der Drehleiter und einem Mannschaftstransportwagen zum ersten Sturmeinsatz nach Wahle aus. Diese „eigenartige“ Fahrzeugkombination liegt darin begründet, dass unser Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug aktuell aufgrund eines Werkstattaufenthaltes nicht verfügbar ist. Mitalarmiert wurde die Ortsfeuerwehr Bodenstedt, diese musste jedoch nicht mehr einsetzen.

Es drohte ein ca. 8 m hoher Nadelbaum auf das Dach eines Bungalows zu stürzen. Die Lageerkundung ergab eine bedenkliche Schräglage und es gab zunehmende Böenaktivitäten …, insofern musste gehandelt werden.

Nachdem sich das Abtragen des dicht gewachsenen Nadelbaums vom Drehleiterkorb aus als zu zeitaufwändig erwies, wurde die Spitze des Baumes erneut mit der Drehleiter angefahren um dort Leinen zu befestigt. Damit sollte der Baum in die richtige Richtung gezogen werden. Diese Sicherungsmaßnahme erwies sich allerdings fast als überflüssig, da der Motorsägenführer auf professionelle Art und Weise den Baum ohne Folgeschäden im Garten zu Fall brachte.

Um 12:41 dann die nächste Alarmierung. In der Köchinger Straße in Vechelde lag auf Höhe des Busbahnhofes vor der Realschule eine Birke quer über die Fahrbahn. Die Baumspitze reichte bis in den Lärmschutzwall auf der gegenüberliegenden Seite. Zu dieser Einsatzstelle rückten wir mit dem Einsatzleitwagen, dem Tanklöschfahrzeug, der Drehleiter und dem Rüstwagen aus. Auch hier wurde die Ortsfeuerwehr Bodenstedt mitalarmiert – ein Einsatz war jedoch nicht erforderlich.

Zunächst wurden die Spitzen der Birke abgesägt. Dann wurde mit der Seilwinde des Rüstwagens der Baum in den Seitenraum der Straße gezogen.

Da die Birke „zweistämmig“ aufgewachsen war und der noch stehende Baum die Hälfte seines Wurzelwerkes verloren hatte, war für diesen zweiten Stamm die Standfestigkeit nicht mehr gegeben. Des Weiteren neigte sich der Baum in Richtung Parkplatz und es war ersichtlich, dass der Stamm im unteren Bereich Morsch war. In diesem Fall wurde der Baum nicht mittels Kettensäge gefällt, sondern aus Sicherheitsgründen die Seilwinde des Rüstwagens eingesetzt. Um die Hebelkraft zu nutzen, wurde das Seilwindenseil hoch im Baum angeschlagen. Dazu wurde die Drehleiter auf der sicheren abgewandten Seite eingesetzt. Anschließend konnte der Baum ohne Personen im Gefahrenbereich mittels Seilwinde zu Fall gebracht werden.

Während der „Räumarbeiten“ wurde die Köchinger Straße mit Polizeiunterstützung komplett gesperrt.

Den bisherigen Abschluss unserer „Baumaktionen“ erfolgte um 14:32 Uhr. Im Wendehammer der Straße An der Waage versperrte ein in 2 Meter Höhe abgebrochener ca. 12 Meter langer Nadelbaum die Fahrbahn. Der Baum wurde mit der Motorsäge in handliche Stücke portioniert. Diese wurden im Seitenraum gelagert.