Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Datum: Montag 09.12.2013 um 15:34
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 56 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > VU3
Einsatzort: B1: Umgehungsstraße Vechelde Nord Richtung Kreisel
Fahrzeuge: ELW 1, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1


Einsatzbericht:

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Vechelder Umgehungsstraße wurde der Feuerwehrschwerpunkt Vechelde-Wahle, zusammen mit der Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen, zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug aus Braunschweig, von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Da das HLF 20/16 aufgrund eines Werkstattaufenthaltes nicht einsatzbereit war, konnten die Einsatzkräfte eingeübte Standardabläufe nicht ausführen und es musste etwas improvisiert werden. Die Einsatzkräfte rückten daher mit minimierten Rüstzug, bestehend aus ELW 1, TLF 16/25, RW 1 und DLK 23/12, zur Einsatzstelle aus.

Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Ein PKW war mit einem LKW auf der B1 zwischen den Abfahrt Vechelde Nord und dem Kreisel B1/B65 frontal zusammengestoßen. Die Unfallfahrzeuge kamen ca. 500 – 600 Meter voneinander entfernt zum stehen.

Der LKW stand in Fahrtrichtung Vechelde Nord an der Leitplanke. Der Fahrer war nicht mehr in seinem Fahrzeug und wurde von Ersthelfern betreut. Er wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes von einem Rettungswagen ins Klinikum Peine transportiert.

Der PKW stand falsch herum auf der Fahrbahn in Richtung Kreisel. Der Fahrer des PKW war in seinem Fahrzeug einklemmt und wurde bereits von der Besatzung des zuerst eingetroffenen Rettungswagen versorgt.

Die Einsatzkräfte erkundeten die Einsatzstelle, bauten den Ablageplatz auf, stellten den Brandschutz sicher und leuchten die Einsatzstelle aus. Nach der Erkundung wurde der PKW mit Holz unterbaut und das Fahrzeugdach wurde mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt. Danach konnte der Fahrer besser vom Rettungsdienst erreicht und versorgt werden. Zeitgleich traf das Notarzteinsatzfahrzeug mit einer Notärztin aus Braunschweig ein. Nach einer Sichtung des Patienten durch die Notärztin konnte die technische Rettung fortgesetzt werden.

Es wurde eine große Seitenöffnung (Entfernung beider Türen und der B-Säule) auf der Fahrerseite durchgeführt. Danach wurde ein Fußraumfenster geschaffen (Einschnitte in die A-Säule und Streckung dieser) – dadurch konnte der Fußraumbereich jedoch nicht komplett eingesehen werden. Der Fahrersitz wurde mit einem zweiten Spreizer nach hinten gedrückt. Danach konnte der Fahrer mit vereinten Kräften auf eine Schaufeltrage gezogen werden, dabei wurden die Füße per Hand aus dem Fußraum befreit. Danach wurde der Patient in den Rettungswagen verbracht und nach einer Stabilisierung in das Krankenhaus Holwedestraße transportiert.

Die Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen unterstützte den Aufbau des Ablageplatzes und stellte den zweiten hydraulischen Rettungssatz.

Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben, die den Straßenbaulastträger verständigte.

Der Einsatzbericht konnte aufgrund eines weiteren Einsatzes erst verspätet veröffentlicht werden.