Zimmerbrand

Datum: Sonntag 19.01.2014 um 22:13
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 2 Minuten
Einsatzart: Brand > F2
Einsatzort: Vechelde: Valkeakoskistraße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1, MTF 1


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort F2 und der Bemerkung „Wohnzimmerbrand“ wurden die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle am Sonntag, den 19.01.2014, von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel, zusammen mit einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB), alarmiert.
 
In der Valkeakoskistraße in Vechelde wurde ein Wohnzimmerbrand gemeldet – Menschenleben waren laut einer ersten Meldung nicht in Gefahr.
 
Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
In einem Mehrfamilienhaus in der Valkekoskistraße in Vechelde wurde ein verrauchter Treppenraum vorgefunden. Ein Teil der Hausbewohner wurde bereits von der zuerst eingetroffenen Rettungswagenbesatzung betreut.
 
In der Erkundungsphase des Einsatzleiters/Zugführers wurde von der Besatzung des HLF 20/16 ein Einsatz mit Bereitstellung vorgenommen – dies beinhaltet das Setzen eines Verteilers vor dem Hauseingang, das Bereitstellen von zwei Trupps unter Atemschutz und Einsatzmaterial am Verteiler. Zur kurzzeitigen Unterbringung/Versorgung der Hausbewohner wurde zeitnah das Mannschaftstransportfahrzeug aus dem alten Feuerhaus Wahle zugeführt.
 
Nach der Erkundung wurde der Angriffstrupp des HLF 20/16 zur Brandbekämpfung mit einem C-Rohr in einer im ersten Obergeschoss liegenden Wohnung eingesetzt. Der Wassertrupp wurde zur Kontrolle der über der Brandwohnung liegenden Wohnung eingesetzt – hierbei wurde zuerst versucht sich durch „Feuerwehrklopfen“ Zugang zur Wohnung zu verschaffen. Da niemand die Wohnungstür öffnete wurde die Tür mittels Sperrwerkzeug zerstörungsfrei geöffnet. Die Wohnung wurde auf Personen und Brandstellen durchsucht – es wurden jedoch keine Personen angetroffen. Die Wohnung wurde durch öffnen der Fenster von leichtem Rauch befreit. Der Sicherheitstrupp wurde vom Angriffstrupp des TLF 16/25 gestellt.
 
In der Zwischenzeit durchsuchte der Angriffstrupp des HLF in der darunter liegenden Brandwohnung die Zimmer. Im Wohnzimmer konnten die noch glimmenden Reste eines Weihnachtsbaumes vorgefunden werden. Der brennende Weihnachtsbaum wurde von der Bewohnerin vor dem Verlassen der Wohnung mit einer Schale Wasser grob abgelöscht. Dies hatte zur Folge, dass nur ein geringer Brandschaden in der Wohnung entstanden ist.
Die Weihnachtsbaumreste wurden über den Balkon auf eine hinter dem Haus liegende Rasenfläche befördert. Dort wurden die glimmenden Reste mit einer Kübelspritze abgelöscht. Der Brandrauch wurde mittels eines Hochleistungslüfters aus dem Treppenraum des Mehrfamilienhauses und der Brandwohnung gedrückt.
Eine Kontrolle der Brandstelle mit der Wärmebildkamera ergab nur eine leichte Temperaturerhöhung.
 
Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr und dem „Wassereinsatz“ der Bewohnerin vor dem Verlassen der Wohnung konnte ein größerer Brandschaden vermieden werden.
 
Die Einsatzstelle wurde an die Bewohnerin übergeben.