„Rauchende“ Solarthermieanlage in Denstorf

Datum: Freitag 03.06.2022 um 14:26
Alarmierungsart: AlarmApp, DME
Dauer: 50 Minuten
Einsatzart: Brand > B 2
Einsatzort: Denstorf: Fliederweg
Einsatzleiter: EL Denstorf/Klein Gleidingen
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12
Weitere Kräfte: FwSp Denstorf/Klein Gleidingen, OrtsF Groß Gleidingen, OrtsF Sonnenberg, OrtsF Vechelade, OrtsF Wedtlenstedt, RTW Vechelde (ASB Peine)


Einsatzbericht:

„Da wollt ihr hinkommen …“

„Ja, wir wollen – das geht!“

Immer wieder wurde die Aufstellung des Hubrettungsfahrzeuges in engen Bereichen geübt. Nun hat die Intensivausbildung der Drehleitermaschinisten und Drehleiterführer Früchte getragen. Bei einem Einsatz in Denstorf konnte die Drehleiterbesatzung das Erlernte anwenden: Auf engstem Raum musste die Drehleiter bei einer Rauchentwicklung im Bereich eines Kollektors einer Solarthermieanlage auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses in Stellung gebracht werden. Anders wäre der „rauchende“ Kollektor der Solarthermieanlage auf dem spitzen Dach nicht erreichbar gewesen …

Von Vorteil war dabei, dass unsere Drehleiter (Typ „niedrige Bauart“) nur 2,4 Meter breit ist, aber auch, dass die befahrene Rasenfläche das Gewicht der Drehleiter (14 Tonnen) tragen konnte. Deshalb ist die Passage durch einen nur wenige Zentimeter breiteren Zugang zur Rückseite des Gebäudekomplexes möglich gewesen. Nach der Beseitigung einer Kinderrutsche und der Abstützung des Hubrettungsgerätes konnte der „rauchende“ Kollektor erreicht werden.

Der Leiterführer stellte mit einer Wärmebildkamera zwar eine Erwärmung des „rauchenden Bereiches“ auf 60 °C fest – allerdings keinen Brand. Die „Rauchentwicklung“ stellte sich als „abdampfende Solarflüssigkeit“ heraus – wohl aufgrund eines Anlagendefektes. Da „Solarflüssigkeit“ aus Wasser und Frostschutzmittel besteht, bestand keine Brandgefahr.

Insofern konnte der Einsatzleiter schnell Entwarnung geben: Kein Brand, kein Innenangriff unter Atemschutz erforderlich!

Die Anlage wurde dem Eigentümer mit der Auflage übergeben eine Fachfirma hinzuzuziehen.

Mit im Einsatz waren die Feuerwehren des Löschverbundes Ost (Denstorf/Klein Gleidingen, Groß Gleidingen, Sonnenberg Vechelade und Wedtlenstedt) und ein Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine).

Es wird Zeit für Ersatz:

Im Dezember 2020 hat der Gemeinderat die Ersatzbeschaffung unserer nunmehr fast 30 Jahre alten Drehleiter beschlossen. Sicherlich wird das neue Fahrzeug nicht als „schmales Fahrzeug“ ausgeschrieben; allerdings soll im obersten Leiterteil ein Gelenk installiert sein. Dadurch kann die Leiterspitze abgewinkelt werden – das ist Stand der Technik. Deshalb wird es auch mit dem neuen Fahrzeug möglich sein derartige Einsatzbereiche zu erreichen – allerdings über den First hinweg mit abgewinkelter Leiterspitze!