Heckenbrand

Datum: Sonntag 13.04.2014 um 17:13
Alarmierungsart: DME
Dauer: 57 Minuten
Einsatzart: Brand > F2
Einsatzort: Wierthe: Otto-Lages-Straße
Fahrzeuge: ELW 1, DLK 23/12, TLF 16/25
Weitere Kräfte: Bodenstedt, Vallstedt-Alvesse, Wierthe


Einsatzbericht:

Zusammen mit den Ortsfeuerwehren Wierthe und Bodenstedt, dem Löschzug Vallstedt/Alvesse und einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine) wurden die der Nachtschleife zugeordneten Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmariert.
 
Gemeldet wurde der Regionalleitstelle ein Feuerschein bzw. eine unbekannte Rauchentwicklung auf dem Friedhof in der Ortschaft Wierthe. Diese Meldebild ist dem Stichwort F2 (Feuer 2) zugeordnet. Bei diesem Stichwort wird standardmäßig die Drehleitergruppe des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle im sogenannten 1. Abmarsch mitalarmiert.
 
Die alarmierten Kameradinnen und Kameraden rückten daher mit der Drehleitergruppe, bestehend aus ELW 1, DLK 23/12 und TLF 16/25, nach Wierthe aus.
Das HLF 20/16 und der RW 1 verblieben einsatzbereit besetzt im Feuerwehrhaus.
 
Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Auf dem Friedhof in Wierthe brannten ca. 20 Meter Hecke die den Friedhof einfriedet. Des Weiteren brannte eine Hecke auf dem Gelände zwischen zwei Gräberreihen.
Dem Zugführer Vechelde-Wahle wurde vom Einsatzleiter der Ortsfeuerwehr Wierthe die Brandbekämpfung mittels TLF von einem benachbarten Feld aus übertragen.
 
Die Drehleiter wurde nicht benötigt und blieb in Bereitstellung. Der ELW 1 übernahm die Kommunikation mit der Leitstelle und dokumentierte den Einsatzverlauf.
Das TLF 16/25 befur ein neben dem Friedhof liegendes Feld. Der sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupp des TLF übernahm mittels des Schnellangriffes formfest die Brandbekämpfung.
 
Weitere 3 C-Rohre wurden vom Löschzug Vallstedt/Alvesse vorgenommen.
 
Bereits nach kurzer Zeit konnte die Rückmeldung „Feuer aus“ gegeben werden.
 
Nach dem Rückbau der vorgenommenen Rohre und dem befüllen des Löschmittelbehälters des TLF rückten die Einsatzkräfte wieder in das Feuerwehrhaus ein.