Jungschwan in Not

Datum: Freitag 11.07.2014 um 20:30
Alarmierungsart: DME
Dauer: 40 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > H1
Einsatzort: L475: Kieskuhle zwischen Vechelade und Yachthafen Wedtlenstedt
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, RW 1


Einsatzbericht:

Gerade wieder vom Feuer im Bereich der Realschule zu Hause angekommen, wurden die der Nachtschleife zugeordneten Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle erneut von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.
 
Über die Leitstelle der Polizei wurde ein Tier in einer Notlage im Bereich der Kieskuhle in Wahle gemeldet.
Die als Rüstgruppe (ELW 1, HLF 20/16 und RW 1) einsatzmäßig (ohne Blaulicht und Martinshorn) ausgerückten Einsatzkräfte konnten im Bereich der beiden Wahler Kieskuhlen jedoch kein Tier in Notlage ausfindig machen.
Nach Rücksprache mit der Leitstelle fuhr der ELW 1 die Kieskuhle an der L475 zwischen Vechelade und Yachthafen Wedtlenstedt an. Die beiden Großfahrzeuge rückten vorerst wieder ins Feuerwehrhaus ein.
 
An der Kieskuhle am Yachthafen Wedtlenstedt wurden die Einsatzkräfte bereits von einem Einweiser empfangen. Folgende Lage wurde vorgefunden:
Ein Jungschwan hatte sich im Böschungsbereich mehrfach in einer Angelschnur verfangen. Bewacht wurde der Jungschwan von seinen beiden wachsamen Eltern. Mama und Papa Schwan wollten keine Hilfe an ihren Sohnemann heran lassen.
Daher wurden Mama und Papa Schwan kurzerhand mit zwei Keschern von anwesenden Anglern auf Abstand gehalten und der Sohnemann konnte aus dem Uferbereich geholt werden. Schnell konnte der junge Schwan von der um ihn geschlungenen Schnur befreit und wieder in die Obhut seiner beiden sich sorgenden Eltern übergeben werden.
 
Die wieder glücklich vereinte Familie Schwan schwamm anschließend seelenruhig auf dem Wasserwege davon.
 
Nach dieser Maßnahme konnte auch der ELW 1 wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.