Bewusstlose Person

Datum: Montag 25.01.2016 um 08:52
Alarmierungsart: DME
Dauer: 40 Minuten
Einsatzart: Brand > F2
Einsatzort: Vechelde: Königsberger Straße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25


Einsatzbericht:

Zusammen mit einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine) und dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Peine (ebenfalls ASB Peine) wurden die Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle mit dem Stichwort F2 und der Bemerkung „Bewusstlose Person“ von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Der Leitstelle wurde ein laufender PKW in einer Garage in der Königsberger Straße in Vechelde gemeldet – eine Person befand sich im Fahrzeug. Aufgrund der geschilderten Lage wurde ein Suizidversuch vermutet, daher wurden zeitgleich mit dem Rettungsdienst die Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte rückten mit ELW 1, HLF 20/16 und DLK 23/12 zur Einsatzstelle aus. Das TLF verblieb einsatzbereit im Feuerwehrhaus.

Von den Einheiten der Feuerwehr traf zuerst der mit ELW 1 gefolgt vom HLF 20/16 an der Einsatzstelle ein.

Breits beim Eintreffen erkannte der Zugführer folgende Lage:
Ein PKW stand vor einer offenen Garage. Eine Person lag neben den PKW auf dem Boden und wurde durch die Besatzung des zuerst eingetroffenen Rettungswagen reanimiert.

Nach einer kurzen Rücksprache mit dem Rettungsdienstpersonal handelte es sich nicht um einen Suizidversuch. Der Patient wollte den PKW aus der Garage fahren und hat dabei einen Herz-Kreislaufstillstand erlitten. Der PKW wurde vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch das Rettungsdienstpersonal aus der Garage geschoben und abgestellt.

Der Gruppenführer des HLF wurde kurz in die Lage eingewiesen und konnte direkt wieder mit den restlichen Kräften in das Feuerwehrhaus einrücken.

Der zum Rettungsassistenten ausgebildete Zugführer unterstützte das Rettungsdienstpersonal bei den Reanimationsmaßnahmen.

Bereits nach kurzer Zeit traf das Notarzteinsatzfahrzeug an der Einsatzstelle ein. Trotz intensiver Bemühungen des Rettungsdienstpersonals verstarb der Patient noch an der Einsatzstelle.

Der ELW rückte, aufgrund der Unterstützung des Rettungsdienstes, verzögert ein.

Text: Martin Hanne