Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall

Datum: Samstag 03.12.2016 um 22:35
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 24 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > VU1
Einsatzort: Vechelde, Hildesheimer Straße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, TLF 16/25, RW 1


Einsatzbericht:

Um 22:35 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum zweiten Mal an diesem Tag zu einer Hilfeleistung alarmiert. Gut besetzt rückte die Wehr mit ELW, HLF und RW zum Bahnhof Vechelde aus. Dort sollte ein Autofahrer mehrere Baustellenabsperrungen und Schilder umgefahren und sich von der Unfallstelle entfernt haben.

Am Bahnhof eingetroffen, stellte sich das Schadensbild für die Einsatzkräfte jedoch etwas umfänglicher dar:
Ein PKW-Fahrer hatte wohl infolge überhöhter Geschwindigkeit und Glatteisbildung die Kurve zur Bahnunterführung nicht mehr nehmen können. Er „rauschte“ geradeaus auf den kleinen Hügel mit dem „Vechelder Torbogen“. Dabei wurde eine Straßenlaterne komplett zerstört. Im leichten Rechtsbogen erreichte der Fahrer ein Verkehrsschild. Dieses wurde komplett ausgerodet. Dabei wurde die Ölwanne beschädigt und das Motoröl ergoss sich über den Fußweg und die Unterführung. Der Fahrer setzte jedoch seine Fahrt fort, bog hinter der Bahn in die Straße am Windmühlenberg ab um dort sein Fahrzeug zu parken.

Zunächst wurde an der Einsatzstelle ein Zeuge befragt und Sicherungsmaßnahmen eingeleitet. Zusätzlich wurde das inzwischen ebenfalls besetzte Tanklöschfahrzeug nachgefordert um die Bahnunterführung auf der Ostseite für den Verkehr zu sperren.

Leicht war die Verfolgung des PKW. Die Ölspur wies der Besatzung des Einsatzleitwagens den Weg. Nach direkter Ansprache eines jungen Pärchens in der Nähe des Fahrzeuges gab der männliche Teil dann zu, dass er den Schaden verursacht und Fahrerflucht begangen hatte. Die Polizei wurde nachgefordert …

Bei Straßenglätte und Minustemperatur gelang es nicht die Ölspur mit Ölbindemittel aufzunehmen. Deshalb wurde eine Spezialfirma nachgefordert. Aber auch dieser gelang die rückstandsfreie Beseitigung der Ölspur nicht. Insofern ist bei positiven Temperaturen eine erneute Behandlung erforderlich.
Das wird ein teurer Spaß für den Kraftfahrer. Für sein zukünftiges Verhalten hat die Feuerwehr einen guten Tipp: Bitte trinke keinen Alkohol mehr. Das tut Dir gut und dem Straßenverkehr!

Text: Michael Hanne