Amtshilfe THW – Abtrag einer einsturzgefährdeten Wand

Datum: Samstag 11.03.2017 um 21:30
Alarmierungsart: DME
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > H0
Einsatzort: Lengede, Am Brink 1
Fahrzeuge: DLK 23/12


Einsatzbericht:

Giebelwand nicht mehr standsicher – erneut Amtshilfe für THW in Lengede

Telefonisch wurde durch den Ortsbauftragten des THW-Ortsverbandes Peine beim stellvertretenden Ortsbrandmeister erneut ein Amtshilfeersuchen gestellt.
Zwei Einsatzkräfte rückten daraufhin mit der Drehleiter nach Lengede zur gleichen Einsatzstelle wie bereits am Vormittag aus.

Im Rahmen der Abstützarbeiten am Brandobjekt in der Straße am Brink in Lengede mussten einige Teile der Dachkonstruktion und Brandschutt beseitigt werden. Dabei wurde durch die Einsatzkräfte des THW festgestellt, dass sich eine Giebelwand leicht bewegte. Nach einer Begutachtung durch den Baufachberater des THW wurde die Wand für nicht mehr standsicher befunden. Ein Abtrag der Wand war erforderlich – dies sollte aus dem Korb der Drehleiter erfolgen.

Die Drehleiter wurde auf der Einfahrt zu einem Hinterliegergrundstück in Stellung gebracht. Aufgrund der benötigten Ausladung war es erforderlich die Stützen der Drehleiter soweit wie möglich auszufahren. Die Abstützteller befanden sich teilweise auf einer Rasenfläche. Da die Bodenverhältnisse und die Belastbarkeit nicht einzuschätzen waren, wurden durch das THW große Unterlegeplatten für eine große Lastverteilung vor Ort angefertigt.

Die Mauer musste anschließend in mühsamer Handarbeit von einer THW-Einsatzkraft und dem Drehleiterführer aus dem Rettungskorb der Drehleiter abgetragen werden. Die Abtragarbeiten wurden bis zu einer Mauerhöhe von ca. einem Meter durchgeführt. Ein weiterer Abtrag war aus dem Rettungskorb nicht mehr möglich. Anschließend wurden die verbleibenden Giebelwandreste vom Baufachberater begutachtet – es bestand keine akute Einsturzgefahr mehr.

Am Montag werden die Abstützarbeiten durch das THW fortgesetzt – unter anderem wird der verbleibende Giebelwandrest mit Holz gesichert.

Die Zusammenarbeit mit dem THW und die Versorgung war, wie bereits beim vorherigen Einsatz, hervorragend.

Text: Martin Hanne