Ausgetretener Dieselkraftstoff

Datum: Mittwoch 08.11.2017 um 17:47
Alarmierungsart: DME
Dauer: 1 Stunde 13 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > Öl1
Einsatzort: Vechelde, Peiner Straße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort ÖL1 und der Bemerkung „Ölspur kurz“ wurden die der Nachtschleife zugeordneten Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.

Zum Alarmierungszeitpunkt fand im Unterrichtsraum des Feuerwehrhauses gerade eine Sitzung des Feuerwehrausschusses statt. Ein Tagesordnungspunkt war der An- und Umbau unseres Feuerwehrhauses. Fast wie bestellt 😉 piepten die digitalen Meldeempfänger als dieser Tagesordnungspunkt aufgerufen wurde.
Da einige Kameradinnen und Kameraden als Zuhörer an der Sitzung teilnahmen konnten der ELW 1 und das HLF 20/16 sehr zügig ausrücken.

Als Einsatzort wurde den Einsatzkräften der Wendehammer in der Peiner Straße in Vechelde genannt. Dort stand ein Linienbus der während seiner Linienfahrt Dieselkraftstoff verloren hat. Bereits auf der Anfahrt zur Peiner Straße konnten die Einsatzkräfte Dieselspuren auf den Fahrbahnen erkennen. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle war unter dem Bus im Bereich des Motors im Fahrzeugheck eine größere Verunreinigung mit Dieselkraftstoff zu sehen. Der ausgetretene Kraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut und aufgenommen.

Bereits im Einsatz war die Feuerwehr Sierße/Fürstenau im Bereich Sierße – auch dort wurde ausgetretenen Kraftstoff gemeldet. Es stellte sich heraus, dass der Bus auf seiner gesamten Linie Kraftstoff verloren hat. Da diese kleineren Flecken und Tropfspuren nicht mit den der Feuerwehr zur Verfügung stehenden Mitteln aufgenommen werden konnten, wurde eine Fachfirma zur Fahrbahnreinigung hinzugezogen.

Der Busfahrer markierte auf einer Gemeindekarte seine Fahrtroute – diese konnte der Fachfirma übergeben werden.

Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Die Einsatzkräfte rückten wieder in das Feuerwehrhaus ein – pünktlich zum Ende der Feuerwehrausschusssitzung.

Text: Martin Hanne