Kleinkind in PKW eingeschlossen

Datum: Donnerstag 28.06.2018 um 18:48
Alarmierungsart: DME
Dauer: 21 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung > HP1
Einsatzort: Vechelde, Bodelschwinghstraße
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16


Einsatzbericht:

Noch ein Einsatz – kurz vor Ausbildungsbeginn

Die letzten Vorbereitungen wurden gerade im Feuerwehrhaus getroffen um pünktlich um 19:00 Uhr zu einer Übung „Absturzsicherung“ im ehemaligen Wierther Zuckerfabriksgelände abfahren zu können. Daraus wurde allerdings nichts, denn um 18:48 Uhr erfolgte die mündliche Meldung am Feuerwehrhaus, dass, wie schon gestern einmal, ein Kind in einem Fahrzeug auf einem Parkplatz im Einkaufszentrum eingeschlossen sei.

Als sich die zur anstehenden Übung bereits im Feuerwehrhaus versammelten Einsatzkräfte mit dem Einsatzleitwagen und dem Hilfeleistungslöchgruppenfahrzeug auf den Weg zur Einsatzstelle machten, wurden von der Leitstelle auch die Funkalarmempfänger ausgelöst.

Die vorgefundene Lage war etwas dramatischer als beim Einsatz des Vortages (siehe Nr. 54). Das Kleinkind saß wohl schon länger bei brütender Hitze im Kindersitz in einem Van, jammerte und transparierte stark. Der Fahrzeugschlüssel befand sich im abgeschlossenen Auto. Versuche der Mutter die Scheibe der Beifahrertür einzuschlagen waren gescheitert. Aufgrund des Zustandes des Kleinkindes wurde nicht lange gefackelt und sofort die Seitenscheibe der Beifahrertür mit einem Federkörner zerstört. So konnte das Kleinkind schnell in die Hände des Rettungsdienstes übergeben werden. Gesundheitliche Defizite wurden nicht festgestellt – insofern freute sich die Mutter ihr Kind, zusammen mit dem „Feuerwehr-Trösteteddy“, wieder auf den Arm nehmen zu können.

Text: Michael Hanne