Einsatzvorbereitung: Neuer REWE-Markt in Vechelde – mit dem anlagentechnischen Brandschutz vertraut gemacht.

Über 5.000 Quadratmeter groß ist der Neubau des Vechelder REWE-Marktes. Damit erreichen auch die Anforderungen an den anlagentechnischen Brandschutz Dimensionen, mit denen wir als Freiwillige Feuerwehr Vechelde bisher keine Kontakte hatten.

Neu für uns ist, dass der REWE-Markt, die erste Verkaufsstätte bzw. das erste Gebäude in der Gemeinde Vechelde ist, dass vollflächig mit einer Wasserlöschanlage (=Sprinkleranlage) geschützt ist. Zusätzlich sind für die Brandbekämpfung durch Selbsthilfekräfte, aber auch durch die Feuerwehr Wandhydranten des Typ‘s F in dem Umfang verbaut, dass damit jede Stelle der Verkaufsfläche erreicht werden kann. An diesen Wandhydrantentyp können auch unsere C-Schläuche angeschlossen werden. Auch die Steuerung der Rauch- und Wärmeabzüge (RWA) im Dach und der Umgang mit der zentralen Klima- und Kühltechnik – mit CO2 als Kühlmittel – führen zu bisher nicht bekannten Anforderungen an den abwehrenden Brandschutz, also an uns als Freiwillige Feuerwehr.

Schon deshalb bedarf es der Einsatzvorbereitung und dazu zählt auch die am 4. August auf Einladung des Bauleiters und des Marktleiters durchgeführte Objektbesichtigung. Um im Einsatzfall, das wird meist der Einlauf der Brandmeldeanlage sein, in Zugstärke tagesalarmsicher einsetzen zu können, wird bei Alarmierungen tagsüber auch der Feuerwehrstützpunkt Bettmar anrücken. Deshalb nahmen auch Führungskräfte dieser Ortsfeuerwehr an der Besichtigung teil.

Nun haben im Rahmen des Donnerstagsdienstes 26 Einsatzkräfte den REWE-Markt erkundet. Startpunkt der fachkompetenten Führung war das Feuerwehr-Informations- und Bediensystem, kurz FIBS, (= Feuerwehranlaufpunkt), danach wurde die Sprinklerzentrale in Augenschein genommen. 290 Kubikmeter Löschwasser sind in einem unterirdischen Behälter bevorratet und können im Brandfall über das Sprinklersystem ein Brandereignis „in Schach“ halten oder sogar ablöschen.

Im Obergeschoss wurde die Heizungs-/Klimatechnik und die hier zentral angeordnete Kühlanlage in Augenschein genommen. Von dort aus erfolgte der Ausstieg auf die Dachfläche.

Danach führte Marktleiter Patrick Falke unsere Einsatzkräfte durch die Verkaufsfläche und die Lagerbereiche. Bei einer sehr hohen Außentemperatur war das auch eine gute Gelegenheit zur „Körperkühlung“ – die Innenraumtemperatur war schon sehr angenehm. Ein besonderes Interesse fand der Kassenbereich und auch die im Markt angeordneten weiteren Geschäfte und Servicebereiche. Diese Führung wurde von vielen Einsatzkräften mit „beeindruckend“ kommentiert.

Wir wünschen der Marktleitung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des REWE-Marktes am 11. August einen guten Verkaufsstart und hoffen, dass die erwartete Kundenzahl von 15.000 pro Woche schnell erreicht wird.

Wir bedanken uns für die kompetente Einweisung und die Führung!

Nun sind wir auf mögliche Einsätze im REWE-Markt vorbereitet – kommen aber künftig lieber als Kunden um einzukaufen …

Noch sind unsere Einsatzvorbereitungsmaßnahmen nicht abgeschlossen. Die Ergebnisse der Führung werden derzeit noch in eine „Einsatzregel“ umgesetzt. Des Weiteren befindet sich ein neues Messgerät für den ELW 1 in der Beschaffung – mit diesem Messgerät kann dann auch austretendes CO2 (Kühlmittel im Markt) gemessen werden.