Warum sind wird mit der Drehleiter aktuell nicht mehr einsatzbereit?

Kurzfristig wurde uns mitgeteilt, dass am heutigen Sonntag eine Fachfirma eine Leihdrehleiter zu uns überführen und unsere Drehleiter zum Firmensitz rückführen wird. Dort soll die anstehende 10-Jahresprüfung (30-Jahresprüfung) vorgezogen werden und vermehrt auftretende Ausfälle/Mängel/Fehler behoben werden. Im Rahmen dieser Prüfung/Wartung soll eine detaillierte Zustandsanalyse unserer Drehleiter erstellt werden. Dieser Wirtschaftlichkeitsvergleich ist laut Verwaltung im Rahmen der Ersatzbeschaffung unserer Drehleiter erforderlich.

Da die uns für den Zeitraum der Prüfung/Wartung zur Verfügung stehende Leihleiter nicht baugleich mit unserer Drehleiter ist, müssen unsere Drehleiterführer und -maschinisten in der kommenden Woche umfänglich in dieses Hubrettungsfahrzeug eingewiesen werden.

So sind besonders folgende Punkte Bestandteil der Einweisung:

  • erweiterte Einsatzmöglichkeiten des Hubrettungssatzes aufgrund eines Gelenkes im obersten Leiterteil (Bedienung, Taktik, etc.), aber auch eine reduzierte Ausladung und eine geringere maximal erreichbare Höhe
  • veränderte Einsatzmöglichkeiten aufgrund des vergrößerten Rettungskorbes
  • Bedienung des Wenderohres – nicht mehr händisch/manuell zu bedienen, sondern elektrisch
  • erweiterte Einsatzmöglichkeiten im Bereich Absturzsicherung (Festpunkt)
  • deutlich verändertes Fahrverhalten aufgrund eines anderen Fahrgestells (gegenüber unserer DLK ein deutlich erhöhter Schwerpunkt und 15 cm mehr Fahrzeugbreite)
  • veränderte Verteilung der Beladung
  • und weitere kleinere Unterschiede

Die Unterweisungen sind gem. Unfallverhütungsvorschrift erforderlich, auch müssen wir sicherstellen, dass unsere Einsatzkräfte die Drehleiter in extremen Einsatzsituationen sicher beherrschen. In der kommenden Woche werden daher teilweise mehrmals täglich Einweisungsdienste durchgeführt. Wir versuchen schnellstmöglich wieder mit der Drehleiter einsatzbereit zu sein.